Erweiterte Malerei

Unbewusste Nebenprodukte der figurativen Malerei

In einer Zeit, in der technische Bilderfluten den größten Teil unsere Aufmerksamkeit für sich beanspruchen und durch unterschwellige Werbestrategien gezielte Informationen einen Weg in unsere Köpfen finden, habe ich mich als Kontrast zu dieser Entwicklung einer ganz eigenen Bilder-Strategie angenähert.

Dieser Kontrast macht sich durch folgende Eigenschaft bemerkbar: Die Bilder sind handgemalt. Sie sind durch das Bestreben entstanden Bilder auf den Sud malerischer Eigenschaften zu reduzieren und den Ursprung menschlicher Kreativität zu ergründen.

Dabei sind eine Reihe palettenartiger Bilder entstanden. Die Oberflächen sind reliefartig wodurch die Materialität und Substanz der Farbe haptisch wahrnehmbar wird.

Auf der einen Seite sind die Paletten die Arbeitsfläche und Grundlagen anderer meiner Bilderwerke, auf der anderen Seite sind sie die Verdichtung oder das Übriggebliebene meiner malerischen Tätigkeit. Das grundlegend besondere von Malerei zu thematisieren ohne dabei einen Gedanken verlieren zu müssen.

Das alles steckt in diesen Bildern. Die Verdichtung von Farbe und Struktur vereinnahmt in seiner Tiefe den Betrachter und doch ist es lediglich gemischte Farbe auf einem Malgrund. Die Titel sind im Nachhinein hinzugefügt und geben eine Anregung zur gedanklichen Vertiefung dieser Bilder. Sie sollen grundlegend den Betrachter dazu bewegen zu verweilen, Fragen aufzuwerfen und zu denken. Gleichzeitig sind die Bildtitel so gewählt, dass möglichst ungelenkte Gedanken dabei entstehen können. Ich betrachte sie als einen Anstoß. Während des Entstehungsprozesses stand das Gedankenlose im Vordergrund. Harmonische Farbwahrnehmungen arrangieren sich automatisch, zufällig, nach dem Prinzip des persöhnlichen Geschmackes und meinem künstlerischen Bewusstsein für Ästhetik. Diese Arbeiten sind während meines Kunststudiums entstanden, indem viele Fragen aufgekommen sind auf die ich bis jetzt nur wenige Antworten gefunden habe. Wann fängt Willkür an? Was ist Beliebigkeit? Was steckt hinter den Bilderfluten die uns umgeben? Diese Paletten sind das Ergebniss meiner Beschäftigung mit diesen Bildern und der Malerei, die meiner Meinung nach ein durchdringendes Bilder-Bewusstsein ermöglicht und erweitert.

Ich sehe meine Arbeit als experimentellen Versuch den Betrachter zu treffen. Es soll ein Dialog zwischen seinen subjektiven Gedanken und Empfindungen und der Beschaffenheit meiner Arbeiten entstehen. Dabei gehe ich davon aus, dass der Betrachter selbstständig seine eigene Fantasie und Gefühle in diese von mir geschaffenen, sehr offen und breit gefächerten Farbräume projiziert und somit auf diese Art ein eigenes kreatives Potenzial während des Betrachtens entwickeln kann. Die Bilder mit ihren Titeln sollen diesen Prozess anstoßen, beleben und grundlegend möglich machen. Sie sollen diesen weder lenken, kontrollieren noch vorgeben. Sie sollen Projektionsflächen sein für das, was jeden einzelnen beschäftigt. Ich sehe meine Arbeit als Mittel um Gedanken, Empfindungen und Themen aus den Tiefen des Unterbewusstseins hervorzuholen und freizusetzten.

Adam Noack