M120 - Moganshan reused -

Der deutsche Künstler und Initiator der Galerie Eigenheim in Weimar, Konstantin Bayer, kannte dieses Viertel nur
zu gut. In einem Abschnitt seines Auslandstudienjahres arbeitete er dort 2008 und kuratierte einen ansässigen kleinen Ausstellungsraum, das Island 6 Shack. Dort gab es einen stetigen Dialog zwischen Tradition, Moderne, Kunst, Ost und West. Doch da, wo dieser Austausch stattfand, klafft nun ein Loch. Nach zwei Jahren traf Konstantin Bayer jetzt einige der restlichen Bewohner wieder. Die schon 2008 vorhandene, gegenseitige Sympathie besteht nach wie vor. In gewohnter Manier, Kunst im alltäglichen Lebensraum entstehen zu lassen, plant Konstantin nun ein 24 Stunden Kunstprojekt auf dem Areal, bei dem auch große Galerien mit dabeisein werden. 2000 m2 braches Abrissland sollen wieder belebt werden, um Platz für Kunst zu schaffen und auf den rasanten Wandel in China aufmerksam zu machen. Die Abrissstelle wird als Gegenpart zum glitzernden Shanghai, zum brandneuen EXPO-Viertel und zahllosen geputzten Fassaden in den Blickpunkt treten. Zunehmend wird in Shanghai von Kunst und Künstlern die Identifizierung mit der aktuell fortschreitenden Stadtentwicklung erwartet. Gerade Künstler und Kreative ziehen dabei jedoch oft den Kürzeren, denn Arbeitsraum wird einfach zerstört oder unbezahlbar. M120 Moganshan re-used! 莫干山路120再创造!ist ein Beispiel des positiven Austausches zwischen Menschen aus unterschiedlichen Teilen der Welt, den Kunst auf den Weg bringen kann. Es ist auch ein Gedanke an die vielen Schaffenden der näheren Zukunft. Bevor alles weg ist. Bevor alles einheitlich ist. Schaut genau hin! Kunst braucht keine weißen Wände!

institutions / 公共机构: stage候台BACK Shanghai, Galerie Eigenheim (Germany), Island6 Artscenter, Yongkang Lu Art, Office 339, Ifa Gallery

artists / 艺术家: Konstantin Bayer, Benedikt Braun, Tina Blankeney, Carine Brunelle, Jess Carthen, Gorden Chandler, Martin Chen, Liu Dao, Enrico Freitag, Laurent Friquet, Chris Gill, Kathryn Gohmert, Susanne Junker, Cau casso Lee Jun, Christin Kalweit, Virginie Le-rouge Knight, LON, Jason Maddock, Mai Mai, Zane Mellupe, Cao Mengqin, Ikumi Nagasawa, Camille Nicolau, Thomas Palme, Thomas Arthur Blight Prile, Tilman Porschütz, Sima Qing, Angelo Romano, Thomas Rusch, Julia Scorna, Tang Shu, Hiroshi Takeda, Daniel Caleb Thompson, Lars Wild, Wuji

opening / 开幕: 18th of July 2010, 4pm - 11pm 2010
年7月18日 下午4点到晚上11点

120 Moganshan Road, Shanghai, China. Gleich neben dem Galerieviertel in Shanghai, dem so genanten M50 auf der 50 Moganshan Road, befindet sich heute eine Abrissstelle. Vor gut 10 Jahren waren Künstler und die ersten Galerien in eine alte Textilfabrik auf die 50 Moganshan Road gezogen. Der Komplex war jahrelang vom Abriss bedroht, während sich in nächster Nachbarschaft Hochhäuser in die Höhe schraubten. Über die Jahre entwickelte sich dann in der 50 Moganshan Road eine Kunstoase, die schließlich immer kommerzieller wurde und dadurch ihr Bestehen sichern konnte. Doch die modernen Wohnblocks, die Künstler und Galerien hatten noch andere Nachbarn – die Bewohner der Hausnummer 120. Ein typisches chinesisches Viertel, genauso wie wir es uns im Westen vorstellen. Kleine Reihenhäuser schlängelten sich zwischen den engen Gassen. Die Wäsche spannte sich über einem, und vor dem Hauseingängen wurde gekocht. Die Bewohner lebten in diesem Bereich viele Jahrzehnte. Auch noch, als das M50 schon etabliert war, mitsamt seinen Cafés, Kunstbuchläden und den dazu gehörenden westlichen Kunstliebhabern. Nun ist es vorbei. 120 Moganshan Road ist platt gewalzt worden. Die meisten Leute sind gegangen. Vereinzelt sieht man Graffitis: Ha ha! Wir sind noch hier! In den Ruinen liegen einzelne Schuhe, man erkennt noch Tapetenmuster. Ein Alltagsbild in Shanghai.