Overseas - Shanghai 2009

Chris Moore´s TOP SHOWS in Shanghai this month out of Saatchi online:
...Island 6‘s Urban Lust show was a little too eclectic for me but as usual there was fun to be had there with their
various interactive electronic works. However I preferred the show at Shack Island6, a miniscule space with a group exhibition of three artists. I particularly liked Enrico Freitag‘s small combination abstract/figurative paintings and Daniel Thompson‘s Narzisse/Daffodil, the latter composed of a microphone set too close to a speaker/amplifier so that it hummed when you approached it....you can find the whole review at saatchi online:
http://www.saatchi-gallery.co.uk/blogon/art_news/chris_moores_top_shows_in_shanghai_this_month/5022

Die erste Ausstellung im Island 6 Shack „Overseas“ ein Title der symbiotischen Charakter hat, fungiert als Name der ersten Ausstellung im Island 6 Shack unter meiner Hand, als Gast Curator, und als Symbol für die Internationalität der gezeigten Künstler. Für mich war es eine spannende Vorstellung mit dieser Ausstellung eine künstlerisch kulturelle Plattform für einen Kommunikationsaustausch über alle Grenzen hinweg zu bilden. Idealerweise wählte ich für dieses Ziel folgende Protagonisten aus: Enrico Freitag als Repräsentant für meine vertraute, heimische Umgebung; Daniel Caleb Thompson stellvertretend für die mir bekannte „westliche Welt“, und Caucasso Lee Jun als Künstler, der in der mir noch völlig unbekannten chinesischen Welt agiert. Ich denke, dass Innovationen und zeitgemäße Reflektion nur dann eine Entwicklung erfahren, wenn sie die Welt im Gesamten betrachten. Das Island 6 Shack soll zu einem freien aber dem einzelnen Schaffen würdigen Raum werden, in dem unkonventionell und unkommerziell gedacht und gelebt wird. In diesem Sinne möchte ich Thomas Charveriat und Yang Longhai für die Unterstützung und die möglichkeit meiner Selbstverwirklichung danken. Diese erste Ausstellung soll eine Vorstellung davon erzeugen wie weitgestreut die nächsten Aktionen konzeptioniert sind und darstellen, wie offen die Türen dieses Raumes für neue Wege in der Kunst stehen. Es ist mir ein wirkliches Vergnügen Freitag und Thompson in Verbindung mit Caucasso einem ganz neuen Puplikum zu zeigen. Ich bin sehr gespannt darauf, wie sich durch die Kunstwerke und die Besucher die Atmosphäre im Raum entwickelt. Hier werden auf kleinem Raum Künstler mit verschiedensten kulturellen Hintergründen gezeigt und ich bin sicher, dass dies auch in den Werken wiederzufinden sein wird. Natürlich nicht im Ganzen – doch bestimmt in ihrer Seele, anderweitig sind sie animiert darüber zu diskutieren. Ich z.B. betrachte die detaillierten und doch kraftvollen Malereien des Deutschen, die rohen, abstrakten Installationen eines Amerikaners und die handwerkliche Einzigartigkeit eines Chinesen als einen Spiegel der zugrunde liegenden Gesellschaften. Eines jedoch verbindet all diese Standpunkte – der tiefe Gedanke.
An diesem Punkt möchte ich den beteiligten Künstlern für ihr Vertrauen, weiter dem Daad, der Bauhaus Universität Weimar und der Tonji Universität Shanghai danken. Zur Ausstellung ist ein Katalog entstanden, welcher auf unserer Webseite einsehbar ist.