Sepia Konversion

Sepia Konversion entstand für die Ausstellung „Vergiss Weimar!“ Die von Julian Rosefeldt kuratierte Ausstellung bespielte die von den Nazis erbaute, jedoch unfertigestellte, Nietzsche Gedächtnishalle in Weimar. In einem Raum, der zu DDR Zeiten als Konferenzraum des des leerstehenden Gebäudes wurden zwei Fenster mit verschieden filternden Farbfolien überzogen, sodass der Blick über die Stadt, an die Anmutung eines alten Sepiaabzuges bekam. Die Sepia-Umwandlung der Stadt und Landschaftsansicht folgt dabei einem kulturtechnischen Farbcodecode, der sowohl zeitgenössischen Bildmedien, als auch Erinnerungen anhaftet. Die Farbfolien, die dem Ausblick der Besucher zwischengeschaltet sind, sollen den Blick der Besucher von dem „was man sieht“ auf das „wie man sieht“ lenken.

Sepia Konversion (2010)
Filterfolien
variabel
click to zoom

Sepia Konversion (2010)
Filterfolien
variabel
click to zoom

Sepia Konversion (2010)
Filterfolien
variabel
click to zoom